Prix Sana 2017

  • Der Prix-Sana-Gesundheitspreis 2017 geht an eine Freiburgerin und eine Graubündnerin

    Die Stiftung Fondation Sana hat zwei Frauen mit dem Gesundheitspreis Prix Sana 2017 ausgezeichnet. Regine Schlaginhaufen aus Gueschelmuth (FR) wurde für den Aufbau eines Pflegeheimes für Kinder aus schwierigsten Verhältnissen mit 20’000 Franken geehrt. Die zweite Preisträgerin Ursula Tarnutzer aus Tamins (GR) erhielt 10’000 Franken. Auch sie setzte sich ein Leben lang uneigennützig für das Wohl ihrer Mitmenschen ein.

    Mit dem Prix Sana zeichnet die Helsana-Hauptaktionärin Fondation Sana jährlich eine oder mehrere Personen aus. Dieses Jahr wurden an der Messe Swiss Handicap in Luzern zwei Frauen ausgezeichnet, die sich selbstlos für ihre Mitmenschen engagieren. Der Anlass am 2. Dezember wurde von Nik Hartmann moderiert. Die Festrede hielt Rollstuhlsportler Heinz Frei, einer der erfolgreichsten Schweizer Sportler aller Zeiten.

    Die Hauptpreisträgerin Regine Schlaginhaufen nahm im Alter von knapp 20 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann das erste Pflegekind auf. Gemeinsam gründeten sie die Grossfamilie Sunneblueme, in der zahlreiche Kinder aus schwierigsten Familienverhältnissen ein neues Zuhause fanden. Die heute 66-Jährige Freiburgerin arbeitete ein Leben lang unermüdlich für ihr Pflegeheim – und dies grösstenteils unentgeltlich.

    Die zweite Preisträgerin Ursula Tarnutzer leistete ihr Leben lang mit weiteren Frauen aus dem Dorf Freiwilligenarbeit als Krankenpflegerin, Haushaltshilfe und sogar bei der Pflege und Aufbahrung Verstorbener. Auch heute, mit 78 Jahren, nimmt sie sich kaum Zeit für sich selbst. Sie kümmert sich um ihren bettlägerigen Mann, obwohl sie selber an Osteoporose und Rückenbeschwerden leidet.

    Mit einer Preissumme von 30’000 Franken ist der Prix Sana der höchst dotierte Gesundheitspreis der Schweiz, der an Einzelpersonen vergeben wird. «Viele Menschen setzen sich tagtäglich, oft jahrelang und uneigennützig für die Gesundheit kranker, hilfesuchender oder randständiger Menschen in ihrem Umfeld ein», sagte Jurypräsident Prof. Dr. med. Martin Meuli, Chefarzt der Chirurgischen Klinik des Universitäts-Kinderspitals Zürich. Die Geschichten der beiden Gewinnerinnen zeige dies exemplarisch. «Mit dem Prix Sana wollen wir diese stillen Helfer ehren.»

    Neue Kandidatinnen und Kandidaten gesucht

    Mit dem Prix Sana würdigt und unterstützt die gemeinnützige Fondation Sana eigenverantwortlich und unentgeltlich erbrachte Gesundheitsarbeit zum Wohle der Mitmenschen. Die Suche nach möglichen Preisträgerinnen und Preisträgern für den Prix Sana 2018 hat bereits begonnen. Bis am 31. März 2018 nimmt die Stiftung Vorschläge entgegen. Unter allen Einsendungen werden drei Hotel-Gutscheine im Wert von je 1’000 Franken verlost. www.prix-sana.ch.